DONNERSTAG -  30.06.2011
 
Bayer-Azubis sind NRW-Landessieger beim Responsible Care-Wettbewerb des Verbandes der Chemischen Industrie
Projekt „Augen auf – Bayer-Azubis gegen Stolper-, Rutsch- und Stürz-Unfälle“ ausgezeichnet

v.l.n.r.: Ida Flemig, Bayer-Auszubildende, Dr. Klaus Jelich, Standortleiter Bayer HealthCare Wuppertal, Julia Vogel, Bayer-Auszubildende, und Dr. Helmut Deden, Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW, bei der Preisverleihung.
Auszubildende bei Bayer HealthCare in Wuppertal gewannen mit einer Arbeitssicherheitskampagne den Responsible Care-Landeswettbewerb des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI). Für ihr Projekt „Augen auf – Bayer-Azubis gegen Stürz-, Rutsch- und Stolper-Unfälle“ wurden sie am Abend des 29. Juni von Dr. Helmut Deden, Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW, im Düsseldorfer Landtag ausgezeichnet. Damit gehört das Projektteam zu den drei Preisträgern von Nordrhein-Westfalen. „Ich gratuliere den drei Landessiegern des Responsible Care Wettbewerbes recht herzlich. Die Konkurrenz war groß und die Entscheidung ist der Fachjury nicht leicht gefallen. Alle 20 eingereichten Projekte haben gute und nachhaltige Ansätze zur Verbesserung der Arbeitssicherheit aufgezeigt. Doch die drei prämierten Projekte haben sich in ganz besonderer Weise hervorgetan“, sagte er bei der Preisübergabe.

„Stolper-, Rutsch- und Stürz-Unfälle sind Unfälle, die oft in Eile und aus Unachtsamkeit passieren. Eine gute Prävention gelingt, wenn man dies den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern immer wieder bewusst macht und sie für eine erhöhte Aufmerksamkeit sensibilisiert“, sagt Silke Moll-Harms, Projektleiterin und Mitarbeiterin der Arbeitssicherheit bei Bayer HealthCare in Wuppertal. Die Auszubildenden selbst äußerten im vergangenen Jahr den Wunsch, sich stärker mit dem Thema Arbeitsschutz beschäftigten zu können. So entstand die Idee, ein Auszubildenden-Projekt ins Leben zu rufen. Unter Begleitung von Moll-Harms und Rainer Jöckel, Fachkraft für Arbeitssicherheit, erarbeiteten die Auszubildenden eine eigene Präventionskampagne samt Logo, Plakaten, Aufklebern und Intranetseite. Ziel der Kampagne war es, durch Aufklärung mehr Aufmerksamkeit zu wecken. „Die Aktion hat sich gelohnt“, resümiert Moll-Harms. Die aktuelle Statistik zeigt, dass seit Start der Kampagne die Stolper-, Rutsch- und Stürz-Unfälle zurückgegangen sind.

„Jeder Unfall ist ein Unfall zu viel. Deshalb hat Sicherheit bei Bayer höchste Priorität. Um das Sicherheitsniveau konstant hoch zu halten, schulen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kontinuierlich in Sachen sicheres Verhalten. Die Eigeninitiative unserer Auszubildenden ist ein Vorzeige-Projekt und ich freue mich sehr, dass sie für ihre Top-Leistung diese hohe Auszeichnung erhalten haben“, sagt Dr. Klaus Jelich, Standortleiter Bayer HealthCare Wuppertal.

Im April dieses Jahres wurde die Projektgruppe auf den Responsible Care Wettbewerb des VCI aufmerksam. Kurzer Hand entschloss sie sich, daran teilzunehmen. Im Herbst tritt das Team mit seinem Projekt beim Bundeswettbewerb an.


Über den Responsible Care Wettbewerb des VCI
Responsible Care (RC) bedeutet für die chemische Industrie verantwortlich zu handeln. Dies macht sie über eine weltweite Initiative deutlich. In 53 Ländern führen Chemieverbände nationale RC-Programme durch. In der internationalen Initiative sind tausende von Unternehmen mit Millionen Mitarbeitern aktiv. Ziel ist die freiwillige Verpflichtung, mehr als vorgeschrieben zu tun: Nachhaltigkeit fördern, Produktverantwortung zeigen, mehr Sicherheit für Chemiewerke und Nachbarschaft schaffen, den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und den Umweltschutz verbessern.

In Deutschland steht die RC-Initiative allen Mitgliedsunternehmen des VCI offen. Im jährlichen RC-Bericht informieren bundesweit mehr als 800 Firmen anhand bestimmter Indikatoren über die Entwicklung ihrer Leistungen im Rahmen der Responsible Care Initiative.

Der VCI NRW hat in diesem Jahr erstmals einen Responsible Care Wettbewerb durchgeführt, in dem die besten Projekte im Bereich der Verbesserung der Arbeitssicherheit im Unternehmen gesucht wurden.