FREITAG -  13.05.2011
Schulförderprogramm der Bayer Science & Education Foundation:
Bayer-Stiftung unterstützt drei naturwissenschaftliche Schulprojekte in Wuppertal und Remscheid mit 11.250 Euro
Seit Ende 2007 insgesamt 205 Bildungsprojekte mit mehr als 2,1 Millionen Euro gefördert

Die „Bayer Science & Education Foundation“ unterstützt drei Schulen in Wuppertal und Remscheid mit insgesamt 11.250 Euro für ihre innovativen naturwissenschaftlichen Unterrichtsprojekte. So erhielten in Wuppertal die Katholische Grundschule Wichlinghauser Straße 1.650 Euro für die Grundausstattung der Sachkundeeinheit „Chemie in der Grundschule“ und die Hauptschule Barmen Südwest 5.000 Euro für das Projekt „Schlaumäuse on Tour & Stark für Kids“. Die Gemeinschaftsgrundschule Hackenberg in Remscheid wurde mit 4.600 Euro für das Projekt „Naturwissenschaftliches und technisches Experimentieren“ gefördert.

Im Rahmen der Übergabe der Fördermittel am 13. Mai 2011 in Remscheid würdigte Thimo V. Schmitt-Lord, Vorstand der Bayer-Stiftung, das Engagement der Schulen: „Mit dem Bayer-Schulförderprogramm unterstützen wir engagierte Lehrerinnen und Lehrer, die mit ihren innovativen Unterrichtsmethoden jungen Menschen die Faszination der Naturwissenschaften praxisnah vermitteln. Mit der Bayer-Stiftung honorieren wir das herausragende Engagement und wollen einen konkreten Beitrag zur Verbesserung der Ausbildungssituation an den Bayer-Standorten leisten“.

„Ich freue mich sehr, dass Schulen aus unserer Nachbarschaft so zahlreich von der Bayer-Stiftung profitieren. Bereits 19 Wuppertaler Bildungseinrichtungen wurden mit einer Fördersumme von insgesamt rund 214.000 Euro unterstützt“, sagte Dr. Klaus Jelich, Standortleiter Bayer HealthCare Wuppertal. Seit Start des Bayer-Schulförderprogramms Ende 2007 erhielten im Umfeld aller deutschen Bayer-Standorte insgesamt 205 Bildungsprojekte ein Gesamtfördervolumen von mehr als 2,1 Millionen Euro.

Katholische Grundschule Wichlinghauser Straße: „Chemie in der Grundschule“

Schüler der Katholischen Grundschule Wichlinghauser Straße erklären Thimo V. Schmitt-Lord (2. Reihe, l.), Vorstand der Bayer-Stiftung und Dr. Klaus Jelich (2. Reihe, r.), Standortleiter Bayer HealthCare Wuppertal die Bestimmung des pH-Wertes von verschiedenen Haushaltsflüssigkeiten.

Mit dem Projekt „Chemie in der Grundschule“ wird die Chemie deutlicher in den Fokus des Sachunterrichts gestellt. „Wir sind davon überzeugt, dass Chemie ein bedeutender Bestandteil des Sachunterrichts für Kinder sein soll. Um das naturwissenschaftliche Interesse zu wecken und zu fördern, ist es wichtig, den Kindern entsprechende Versuche anzubieten und Raum für das Experimentieren zu schaffen“, erklärte Schulleiter Rainer Quint. Für den experimentellen Unterricht wurde ein Mehrzweckraum umgestaltet, so dass die Versuchsaufbauten und Stationen von mehreren Klassen genutzt werden können. Von den Fördergeldern in Höhe von 1.650 Euro schaffte die Schule die Grundausstattung, wie Bechergläser, Reagenzgläser, Schutzbrillen und diverse Versuchsmaterialien an.




Gemeinschaftsgrundschule Hackenberg: „Naturwissenschaftlich-technisches Experimentieren“

Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Hackenberg zeigen Thimo V. Schmitt-Lord, (vorne r.), Vorstand der Bayer-Stiftung, Dr. Klaus Jelich (hinten r.), Standortleiter Bayer HealthCare Wuppertal und Burkhard Mast-Weisz (4. v.r.), Stadtdirektor von Remscheid, das Experiment "Kerzenaufzug".

Was geschieht beim Eierkochen? Kann Metall auf Wasser schwimmen? Wie kann man Backpulver und Puderzucker unterscheiden, ohne zu schmecken? Oder: „Das Geheimnis der verborgenen Farben“, „Die Fettfleckprobe“ und „Wir stellt man Brausepulver her“ sind Themen, mit denen sich die Grundschüler der Klassen eins bis vier an der Gemeinschaftsgrundschule Hackenberg im naturwissenschaftlichen Sachunterricht beschäftigen. Um die Schüler für Naturwissenschaften zu begeistern, hat das Lehrerkollegium Experimentierkisten zu den Themen Wasser, Feuer, Luft, Farben und Lebensmittel entworfen. „Wir freuen uns sehr über die Bayer-Spende in Höhe von 4.600 Euro. Mit einem Teil davon konnten wir die Kisten mit den nötigen, aber kostspieligen Materialien ausstatten“, sagte Schulleiterin Brigitte Dörpinghaus anlässlich der Spendenübergabe. Den anderen Teil verwendet die Schule für den Nachbau von MINIPHÄNOMENTA-Stationen, die der naturwissenschaftlich-technischen Bildung dienen sollen. „Die Stationen werden wir an geeigneten Stellen im Schulgebäude installieren. Damit wollen wir bei unseren Schülern, die kindliche Neugierde für physikalische und technische Abläufe wecken“ erläuterte Dörpinghaus.

Hauptschule Barmen Südwest: „Schlaumäuse on Tour & Stark für Kids“

Schüler der Hauptschule Barmen Südwest und Kinder der Kindertagesstätte Hokus-Pokus e.V. demonstrieren Dr. Klaus Jelich, Standortleiter Bayer HealthCare Wuppertal (1.v.r.) und Thimo V. Schmitt-Lord (3.v.r), Vorstand der Bayer-Stiftung, wie man ohne Puste einen Gummihandschuh aufblasen kann.

„Schlaumäuse on Tour & Stark für Kids“ verknüpft naturwissenschaftliches Experimentieren mit der Stärkung von sozialen Kompetenzen und dem Selbstwertgefühl von Jugendlichen an der Hauptschule Barmen Südwest. Die Hauptschülerinnen und -schüler führen ehrenamtlich kindgerechte naturwissenschaftliche Projekttage in Grundschulen und Kindergärten zu Themen wie „Ganz schön brenzlig – vom richtigen Umgang mit dem Feuer“, „Gar nicht eklig – Eine Insektensafari“, „Wer wird den gleich in die Luft gehen – Spannendes zum Thema Fliegen“ und „Nicht nur flüssig – das Wasser und was es alles kann“ durch. Mit Hilfe der Fördersumme in Höhe von 5.000 Euro können die Honorarkräfte für die Durchführung des Wahlpflichtfachs „Schlaumäuse on Tour & Stark für Kids“ sowie die Materialien für die Projekttage finanziert werden. Im Wahlpflichtfach bereiten die Schüler unter Begleitung einer Lehrerin und Sozialarbeiterin die Projekttage vor, indem sie Experimente, Arbeitsblätter und Basteleinheiten ausarbeiten. „Diese Unterrichtseinheit erfährt bei unseren Schülerinnen und Schülern eine große Beliebtheit und erfüllt einen Doppelnutzen - sie fördert sowohl bei unseren Schülerinnen und Schülern als auch bei den Grundschülern und Kindern im Vorschulalter die Freude an Naturwissenschaften und stärkt gleichzeitig die sozialen Kompetenzen und das Verantwortungsgefühl unserer Schülerinnen und Schüler “, sagte Dorothee van den Borre, Projektleiterin an der Schule.

Drei Säulen der Bayer-Schulförderung

Die Förderung der Schulbildung in Deutschland ruht bei Bayer auf drei Säulen. Neben dem Schulförderprogramm der Bayer-Stiftung ermöglicht das Unternehmen Schülern, in seinen Schülerlaboren – den so genannten „BayLabs” – eigenständig unter professioneller Anleitung spannende Experimente auszuführen und dadurch die praktische Wissenschaft hautnah kennen zu lernen. Im Forschungszentrum von Bayer Schering Wuppertal experimentieren seit mehr als 12 Jahren jährlich circa 3000 Schülerinnen und Schüler im „BayLab health“. Zudem ist Bayer langjähriger Partner der Schülerwettbewerbe „Jugend forscht”, der „Internationalen Biologie-Olympiade“ und der „Internationalen Chemie-Olympiade“.

>> mehr Informationen zur Bayer Cares Foundation finden Sie unter: www.bayer-stiftungen.de