Wir über uns

Bayer gehört international zu den zehn größten Spezial-Pharmaunternehmen und vermarktet seine Produkte in mehr als 100 Ländern.

Am Standort Wuppertal arbeiten über 3.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Forschung, Entwicklung und Produktion von innovativen und neuartigen Wirkstoffen auf den Gebieten der Kardiologie (Herz-Kreislauf), Onkologie, Hämatologie und weiteren Erkrankungen (z.B. Diabetes). Unsere Produkte sollen die Lebensqualität verbessern. Gleichzeitig entwickeln wir bewährte Produkte ständig weiter. Bayer nutzt dabei seine über einhundertjährige Erfahrung im Pharmabereich am Standort Wuppertal.

Forschungs- und Entwicklungszentrum

Im Forschungs- und Entwicklungszentrum am Aprather Weg arbeiten rund 1.500 Wissenschaftler und Laboranten an der Erforschung und Entwicklung neuer Wirkstoffe.

Dabei bedienen sie sich modernster Technologien und Methoden. So nutzen die Mitarbeiter der Chemischen Forschung klassische wie auch innovative Techniken zur Herstellung neue Verbindungen. Eine High-Tech-Methode nennt sich Hochdurchsatzscreening. Damit können pro Tag mehr als 800.000 Substanzen auf ihre Wirksamkeit in einem Test geprüft werden.

Nur die besten der gefundenen wirksamen Substanzen werden optimiert und zu einem Kandidaten für die weitere Arzneimittelentwicklung. Sie werden in der Präklinischen Entwicklung in zahlreichen Versuchen auf ihre Unbedenklichkeit geprüft. Erst dann übernehmen die Mediziner der Klinischen Entwicklung das künftige Medikament, um in internationalen Studien seine Wirksamkeit und Verträglichkeit am Menschen zu untersuchen.

Werk an der Wupper

Über 20 verschiedene Wirkstoffe werden im Werk an der Wupper hergestellt, bevor sie an anderen Bayer-Standorten zu Medikamenten weiterverarbeitet und in die ganze Welt versandt werden.
Neben der Wirkstoffproduktion ist das Bayerwerk an der Wupper ein wichtiger Standort für die chemische und biotechnologische Verfahrensentwicklung. Denn bevor neue vielversprechende Substanzen aus der Pharmaforschung in großen Mengen hergestellt werden können, müssen Chemiker, Biologen und Ingenieure geeignete Verfahren dafür entwickeln. Sicherheit, Umweltschutz und ökonomische Kriterien spielen bei diesen Prozessen eine ebenso wichtige Rolle wie die Einhaltung der strengen gesetzlichen Auflagen und die Qualitätsanforderungen an den Wirkstoff des künftigen Medikaments.