MITTWOCH -  29.05.2013
 
Richtfest in der Rivaroxaban-Produktion
Anbau soll Mitte 2014 fertiggestellt werden

Große Freude bei allen Beteiligten, die trotz schlechten Wetters den symbolischen Nagelschlag zum Richtfest des Anbaus der Rivaroxaban-Produktion feierten. Unser Bild zeigt (v. l. n. r.): Willy Beumann, Betriebsratsvorsitzender Wuppertal, Peter Jung, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, Dr. Klaus Jelich, Standortleiter, Oliver Möckel, Polier, Dr. Werner Hinsken, Betriebsleiter der Rivaroxaban-Produktion.
Der Rohbau für die Kapazitätserweiterung der Rivaroxaban-Produktion bei Bayer HealthCare steht. Zum Richtfest des Anbaus am 29. Mai 2013 begrüßte Standortleiter Dr. Klaus Jelich zahlreiche Gäste im Bayerwerk an der Wupper – darunter auch Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung.

Seit Herbst 2012 wird hier ein bereits bestehender Mehrzweckbetrieb um zwei weitere Produktionsstraßen für den Wirkstoff Rivaroxaban (Produktname Xarelto™) erweitert. Rivaroxaban ist ein oraler Blutgerinnungshemmer, der bereits jetzt zu den zehn umsatzstärksten Produkten von Bayer HealthCare Pharmaceuticals gehört. Weitere Zulassungen in neuen Indikationen machten die Kapazitätserweiterung im vergangenen Jahr notwendig. „Der Wirkstoff Rivaroxaban wurde in Wuppertal erforscht, entwickelt und wird seit der Markteinführung 2008 exklusiv in Elberfeld für den Weltmarkt hergestellt“, betonte Jelich. Der Bau der neuen Anlage unterstreiche erneut die Bedeutung des Standorts Wuppertal für Bayer HealthCare.

Auch Peter Jung, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, nahm an der Veranstaltung teil. „Es freut mich sehr, dass es Bayer geschafft hat, die Kapazitätserweiterung der Rivaroxaban-Produktion in Wuppertal zu realisieren. Mit dieser Investition gibt Bayer ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Wuppertal ab, sichert die bestehenden Arbeitsplätze und festigt damit nachhaltig die positive Entwicklung unserer Stadt“, so Jung während des Richtfestes.

Geplant ist, den Anbau Mitte 2014 in Betrieb zu nehmen. In dem bestehenden Gebäude werden bislang hauptsächlich Antibiotika hergestellt; die bereits vorhandene Infrastruktur soll auch für die beiden neuen Produktionsstraßen genutzt werden. Die Bauarbeiten erfolgen im laufenden Betrieb.

Über Bayer HealthCare
Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges, forschungsbasiertes und wachstumsorientiertes Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft und hochwertige Materialien. Mit einem Umsatz von rund 18,6 Mrd. Euro (2012) gehört Bayer HealthCare, ein Teilkonzern der Bayer AG, zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Das Unternehmen mit Sitz in Leverkusen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care sowie Pharmaceuticals. Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Bei Bayer HealthCare arbeiten weltweit 55.300 (Stand: 31.12.2012) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Mehr Informationen unter www.healthcare.bayer.de

Das Pressecenter von Bayer HealthCare ist nur einen Klick entfernt: presse.healthcare.bayer.de

Folgen Sie uns auf Facebook: http://www.facebook.com/healthcare.bayer


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.